Vorverkauf14 Euro
Abendkassa     16 Euro

Keine Schoßplatzkarten!

 

Nikoloaktion am 5. & 6. Dezember: Wir laden alle Besucher_innen, die eine Kittelschürze tragen, zu einem Glas Sekt oder einem alkoholfreien Getränk ein!

 

Online-Reservierungen sollten spätestens 24 Stunden vor Beginn der gewünschten Vorstellung getätigt werden. Kurzfristigere Reservierungen sind telefonisch möglich: 01 710 26 66 Haben Sie bitte keine Scheu vor unserem Anrufbeantworter!

11. November - 6. Dezember 2013

Hamlet | 14+

 frau franzi | Gastspiel

 

„Sein oda nicht sein“ is do die unnedigsde Frog und  wiad total üwaschätzt! Auntwoad gibds kane drauf, und weidabringan duad uns des a ned…!"

 

Hamlet kommt zum Begräbnis seines Vaters. In der Nacht erscheint ihm dann der Papa als Geist und fordert ihn auf, sich an Onkel Claudius, seinem Mörder, zu rächen. Die Hamlet-Mama liebt aber diesen Onkel Claudius und heiratet ihn. Und Hamlet möchte wie alle Buben, seine Mutti für sich allein – die Tragödie nimmt ihren Lauf.

 

Die frau franzi durchstöbert penibel die Geschichte von Shakespeares dänischem Prinzen und geht dabei der Sache und den „echten“ Fragen auf den Grund:

  • Hat Hamlet jetzt die Ophelia herumgekriegt oder nicht?
  • War es ein Auftragsmord am Oldhamlet, und wenn ja, von wem?
  • Was hat Oldhamlet in seiner Sünden-Maienblüte getrieben, dass er nicht wagt, es zu sagen?
  • Ist es geschmacklos, eine Parte und eine Hochzeitsanzeige in ein und demselben Kuvert zu verschicken?
  • Kann man mit gutem Gefühl ein Biobackhendl essen?
  • u.v.a.m.

 

frau franzi

ist Putzfrau - ein Faktotum - flink, fidel, famos. Sie ist altmodisch und spleenig und liebt ihre Arbeit: Putzen, Wischen und Kochen. Und sie liebt das Theater, besonders die Tragödien - die großen - die vom Schäggsbia!

Während diese schäggsbianarrische frau franzi ihrer Arbeit nachgeht, sinniert, interpretiert, assoziiert und erzählt, gerät sie immer tiefer in das Drama, das sich allmählich unentrinnbar vor uns entfaltet. Sie kann gar nicht anders! In ihrem schäggsbianarrischen Missionseifer sind der frau franzi alle Mittel recht um die Botschaften zu verkünden: Fetzen, Kübel und  Mopp; Küchengeräte und Gemüse -  kurz: alles was griffbereit ist, wird eingesetzt, muss herhalten, wird benutzt, belebt, personifiziert.

Flink  und geschmeidig wechselt die frau franzi die Rollen, verkörpert die Figuren aus "Hamlet" und natürlich auch Hamlet selbst. Mit ausgeprägter Mimik, großen Emotionen, Körpereinsatz und profunden Kenntnissen des Stoffes und ihrer Arbeitsutensilien zieht sie das Publikum in ihren Bann. „Da frau franzi ia Schäggsbia“ ist erfrischend schlicht, bezaubernd und berührend und das Publikum kann sich sicher sein: auch die Komik kommt nicht zu kurz.

 

Spiel: Marika Reichhold; Regie: Christian Suchy.

"Sie putzt den oft überhöhten Gestalten ihren scheinbaren Glanz weg." (Heinz Wagner, KURIER | 11.11.2013)

 

"Reichhold mischt gekonnt die elisabethanische Originalsprache mit der sehr bodenständigen heutigen Umgangssprache ihrer Putzfrauenfigur." (Mathias Ziegler, WIENER ZEITUNG | 12.11.2013)

 

"Frau Franzi ist eine humorvolle, unterhaltsame, lustige und liebenswerte Person, die, wenn sie auf der Bühne steht, das Publikum mit ihren großartigen Erkenntnissen zum Lachen bringt" (Margot FinkDIE KLEINKUNST | 11.11.2013)